Erfahrungsberichte



In diesem Video berichtet Christel über ihre Erfahrungen in unserer Praxis.

Nach einer langen Krankheitsphase hat sie sich aufgrund  einer Empfehlung an uns gewandt. Nach einem ersten Beratungsgespräch haben wir zusammen eine Strategie entwickelt, die ihr dabei helfen sollte ihre Lebensqualität zu steigern und ihrem Alltag wieder uneingeschränkt nachzugehen.

 

Aufgrund des Bandscheibenvorfalls in der Halswirbelsäule hatte sie noch neurologische Symptome und war wegen langer Inaktivität im Allgemeinen in keinem guten Fitnesszustand. Hinzukommen noch altersbedingte Zustände, wie Arthrose, Muskelverlust, Gangunsicherheit usw.

 

Christel zeichnet sich durch ihre Bereitschaft aus,  aktiv mit unserer Unterstützung,  die für sie richtige Dosierung an Trainingsreizen zu finden und die Therapie nicht vorzeitig abzubrechen, auch wenn es mal zu Nebenwirkungen kommt (die gewollt sind und ohne die es oft nicht geht).

 

Denn man stößt durch therapeutische Maßnahmen, wie Training, manueller Therapie & Osteopathie im Körper etwas an und gibt ihm ausreichend Zeit sich anzupassen. Nur so wird es mit der Zeit besser und der Körper wird leistungsfähiger. Die große Herausforderung ist es für uns als Therapeuten, dass richtige Maß an Belastung zu finden und den Prozess progressiv zu steuern. 

 

Ein entscheidender Punkt ist auch ihre Beziehung zu uns als Therapeuten. Nur mit einer stabilen Allianz & ausreichend Zeit lassen sich nachhaltige Veränderungen hervorbringen.


Hendrik K., Manager

 

Die Vorgeschichte:
Nach einer langen Zeit ohne Training habe ich mich zunehmend unwohl in meinem Körper gefühlt. Ich hatte durch viele Mikroentscheidungen schleichend einen Lebenswandel eingeleitet, der durch körperliche Inaktivität und kurzfristig belohnendes Essverhalten gekennzeichnet war. Die Folgen waren neben einem zunehmend unästhetischen Aussehen auch diverse Symptome wie Rücken- und Knieschmerzen, die aus einer schlappen Körperhaltung und einer degenerierenden Muskulatur resultierten – und das bereits mit Anfang 30!
Die ehrliche Bilanz und Hochrechnung, wohin mich dieser Weg mit 40, 50 oder mehr Jahren führen würde, hat die Grundsatzentscheidung und damit die starke intrinsische Motivation bewirkt, das Thema wieder aktiv in die Hand zu nehmen. Durch bewussteres Essen und regelmäßigen Sport (vor allem Powerlifting) konnte ich die degenerativen Effekte umkehren. Auch die Beschwerden verschwanden schnell.

 

Meine Zeit mit Chris:
Ich habe Chris kennengelernt, als ich bereits – so dachte ich jedenfalls – wieder in Topform war. Die gemeinsame Geschichte begann mit meiner relativ spontanen ersten Teilnahme am HYROX Fitness Race. In diesem Zusammenhang durfte ich eine mir bisher unbekannte Definition von umfassender körperlicher und mentaler Leistungsfähigkeit erfahren, die man im (Vorbereitungs-)Training bei Chris erlangt. Seither trainiere ich zusätzlich zum Powerlifting wöchentlich im MetCon-Kurs (Metabolic Conditioning) und weiteren Trainingsgruppen. Ich mache große Fortschritte bei der Verknüpfung von Kraft- mit Ausdauerleistungen und im Bereich der allgemeinen Bewegungskompetenz. Großartig finde ich neben den fundierten, sehr breit gefächerten und abwechslungsreichen Trainingskonzepten vor allem den motivierenden Spirit der bei und mit Chris trainierenden Community. Ich habe mich sofort zu Hause und unter Gleichgesinnten gefühlt - d. h. unter Menschen, die ihr Leben selbst und aktiv in die Hand nehmen und sich dabei gegenseitig unterstützen, fördern und motivieren.

Ich kann Chris jedem uneingeschränkt als Coach empfehlen. Es profitieren sowohl Anfänger, die durch ihn besonders in der Anfangsphase und weiteren kritischen Phasen intensiv begleitet werden, als auch fortgeschrittene Athleten, die neue Impulse suchen oder das Training in einer tollen Gemeinschaft schätzen.


Bea R., Mutter

 

Die großen Veränderungen im Leben, welche die Rolle als Mutter zweier Kinder mit sich gebracht haben, sind an meinem Körper nicht spurlos vorüber gegangen.
Zunächst erschien es schwierig bis unmöglich, neben den ganzen neuen Aufgaben noch Zeit für mich selbst und für einen gesunden, aktiven Lebensstil zu finden. Später waren es dann vor allem die Gewohnheit und mein geändertes Selbstbild, die das Aufbringen der nötigen Motivation für eine Veränderung blockierten. Den anderen Müttern in meinem Freundeskreis ging es genauso, so dass sich aus dieser Richtung auch kein Antrieb ergab.

Schließlich habe ich mich für ein Coaching bei Chris entschieden, da ich einen externen Motivator und Tritte in den Hintern benötigte. Das Coaching bewirkte letztlich eine große Veränderung. 

Das zentrale Thema bei mir war immer meine Motivation.
Nach einem anfänglichen Hoch in den ersten Trainingswochen gab es dann ein längeres Motivations-Tief. Nach über einem halben Jahr genieße ich mittlerweile aber die positiven Veränderungen durch das regelmäßige Training und auch die überraschten Reaktionen von Freunden und Bekannten, die mich lange nicht gesehen haben. Sport und bewusste Ernährung sind zu einem wesentlichen Bestandteil meines Lebens geworden. Sie fühlen sich nun natürlich und gut an.
Chris hat mich durch alle diese Phasen intensiv begleitet und besonders in der Tief-Phase dafür gesorgt, dass ich diese durchstehen konnte und konsequent am Ball geblieben bin. Auch habe ich als ehemalige Fitnessstudio-Gängerin bei Chris einen grundlegend neuen und sehr ausgewogenen Trainingsansatz erlernt, der mir weitaus mehr zusagt. Statt Tag für Tag dieselben eintönigen Übungen an Geräten auszuführen, erlerne ich nun immer neue und komplexer werdende Bewegungsformen. Dies wirkt sich vor allem sehr nachhaltig auf die langfristige Motivation aus. Denn schließlich geht es darum, diese Aktivität von nun an ein Leben lang beizubehalten.

 

 


In diesem Video berichtet Hakima über ihre Erfahrung mit unserem  Coachingprogramm.

Hakima hatte vorher wie viele andere Menschen eine typische Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio. Sie hatte allerdings keine  Ahnung wie man richtig trainiert und keinen auf sie abgestimmten Trainingsplan. Außerdem war sie auch nur selten da und hat sich unwohl gefühlt, was die eh schon mangelnde Motivation nicht wirklich verbessert hat. 

 

Ihr Wunsch war es daher, einen Weg zu finden, wie sie nachhaltig Training in ihren Alltag integrieren kann, um so endlich ihre körperlichen Ziele zu erreichen. Sie wollte abnehmen und ihren Körper formen. Mit diesen klar gesetzten Zielen ging es dann los.

 

Mittlerweile geht unsere Zusammenarbeit schon über ein Jahr und wir haben viel erreicht. In den ersten vier Monaten schafften wir eine Basis. Durch Analyse ihres Stoffwechseltyps haben wir Hakimas Ernährung perfekt auf sie abgestimmt. Das bedeutet wir haben die Mahlzeiten über den Tag so zusammengestellt, dass sie ihr optimal Energie liefern, sie weniger Gelüste hat und dadurch unterm Strich weniger Kalorien zu sich nimmt und das, ohne zu hungern.

 

Darüber hinaus haben wir durch sportmotorische und konditionelle Assessments ihren aktuellen Status Quo ermittelt und auf der Basis ihren ersten richtigen Trainingsplan erstellt, der sich mit der Zeit immer mehr ausdifferenziert und sich an ihre körperliche Entwicklung anpasst.

 

Wir haben eine hybride Coachingform gewählt, so dass sie einmal pro Woche zu uns in die Praxis kam und die restlichen Workouts dann zu Hause oder draußen gemacht hat. Ihren Trainingsplan hatte sie dank digitalem Mitgliederbereich immer dabei.

 

Der größte Gamechanger für sie war ein Ernährungsbewusstsein zu entwickeln und somit eine alltägliche Gewohnheit. Was ihr dabei sehr geholfen hat, war, dass wir nahezu täglich nachgefragt haben, ob sie gut umsetzt, Hilfe braucht und gut voran kommt. Wir haben sie nie alleine gelassen.

 

Im Training war die 1 zu 1 Betreuung hilfreich, um ihr Trainingsmethoden und Übungen zu zeigen und aktiv mit ihr einzuüben. Zusätzlich zum Personal Training und dem eigenen Training nach Plan, hat Hakima auch bei unseren Open Gym Trainings mitgemacht und ist somit in Kontakt mit einer Vielzahl an Menschen gekommen, die genau wie sie vor den gleichen Herausforderungen stehen. Denn eine homogene Wertegemeinschaft mit Menschen, die sich gegenseitig unterstützen, motivieren und dabei helfen Grenzen zu überschreiten, ist ein äußerst mächtiger Wirkmechanismus, der bei der Stabilisierung von Verhaltensweisen hilft.

 

Ihre Ziele haben wir erreicht. Sie fühlt sich wohler in ihrem Körper, Kleidungsstücke passen wieder, sie hat ihre Essgewohnheiten verändert, Freundschaften geknüpft und ganz wichtig, sie hat ein Bewusstsein bzw. ein inneres Korrektiv entwickelt, was sich meldet, wenn sie mal wieder ihre Spur verlässt. Denn es ist völlig normal, dass man nicht immer gleich motiviert ist, zu 100% alles "richtig" macht, denn das ist das Leben. Aber genau darum geht es... und das haben wir in über einem Jahr Zusammenarbeit erreicht. 

 

Mittlerweile hat Hakima zu unserem Kursprogramm gewechselt und trainiert zusätzlich noch eigenständig. Denn, wie sie am Ende sagt, ihr Ziel ist es lebenslänglich aktiv zu sein!


Vlad Kapsa - Manager

 

Vlad hatte  Geh- und Laufschwierigkeiten, aufgrund von Arthrose im oberen Sprunggelenk mit einem freien Gelenkkörper. Reaktiv, aufgrund sportlicher Belastung hat sich die Tibialis posterior Sehne entzündet.  Gepaart mit einem Senk-Spreitz-Plattfuss und aufsteigenden Problemen war ein ganzheitlicher Ansatz notwendig.

 

Osteopathie, Manuelle Therapie, Krankengymnastik sowie  Elektrotherapie mit NEMS zum Ausbau seiner Fußmuskulatur und Fußeinlagen zur Entlastung. Da normalerweise die klassische Schulmedizin die Verkettung von mehreren Körperarealen oftmals nicht erkennt und auch keine  Verantwortung dafür übernimmt, ist dieser Lösungsansatz optimaler und nachhaltiger.

 

"Dadurch, dass nicht nur mein Fuß isoliert behandelt wurde, sondern auch Knie und Hüfte sowie der untere Rücken mit in den Therapieplan einbezogen wurden, hat das  Chris Warner Team und die Kontinuität der Zusammenarbeit dazu geführt, dass innerhalb kürzester Zeit  Verbesserungen erzielt werden konnten. Abschließend kann ich nur sagen, dass aufgrund jahrelangem erfolgreichem Leistungssports (Wasserball national, international) ich automatisch einen hohen Vergleichs- und Qualitätswert bis lang hatte und das hier im Hause dieser Anspruch fortgesetzt wird. Zudem schätze ich sehr die familiäre Atmosphäre und Betreuung und bin dankbarer Kunde :-)"


Mit der 24 Stunden Diät von Achim Sam lassen sich innerhalb von 2 Tagen bis zu 500g Fettgewebe (s. Bild)  und bis zu 2cm Bauchumfang reduzieren. Mit Umfangsmessungen und Calipermessungen (7 Faltenmethode s. Bild) dokumentieren wir immer die Körperzusammensetzung vor und nach der 24 Stunden Diät. 

 

Oft wird angenommen, dass man einfach 24 Stunden nichts isst, dass hingegen ist eine falsche Annahmen. Die 24 Stunden Diät reizt alles Maßnahmen aus, die es benötigt um den Körper in einen optimierten Fettstoffwechsel zu versetzen. Wenn man die Diät wöchentlich macht, kann man sogar noch "Carb Cylcing"  als weitere Methode integrieren. 

 

Der Haken: Man bekommt diese schnellen Ergebnisse allerdings nicht einfach so geschenkt. Die Zusammenstellung aus einem gezielten Trainingsprogramm zur Entleerung der Kohlenhydratspeicher, Verzicht und Konsum von speziellen Nahrungsmittel, Timing des Trainings bezogen auf die Tageszeit und Steuerung der Herzfrequenz sind extrem wichtig.

 

Aber die Resultate können sich sehen lassen. Selbstwirksamkeitserfahrung garantiert!!

 

Nachhaltige Ergebnisse gibt es allerdings nur, wenn man seine Ernährungs- & Trainingsgewohnheiten langfristig ändert... also eine veränderte Lebensführung ist wie immer der Schlüssel zu möglichst geringen Pendelbewegungen bezogen auf die Körperzusammensetzung.

 


Alexis 

 

... kam zu uns, mit bereits jahrelangen Beschwerden und hatte schon einiges ausprobiert. Angefangen mit Schmerzmitteln, Akupunktur, Chiropraktiker, aber auch Osteopathie und vieles mehr. Aber nichts und niemand konnte ihr bisher helfen.

 

Sie klagte über Schmerzen, Taubheit und Missempfindungen im rechten Arm. Besonders Nachts, was die Lebensqualität natürlich massiv einschränkt und sich auf viele andere Lebensbereiche negativ auswirkt.

 

Nach einem ausführlichen osteopathischen Befund und nur wenigen Behandlungen & ein paar Hausaufgaben sind Alexis Beschwerden nahezu verschwunden. Sie und die gesamte Familie sind natürlich sehr glücklich und wir freuen uns ebenfalls über eine erfolgreiche Therapie.

 

Die Wirkmechanismen sind für den Patienten nicht immer nachvollziehbar, sondern vielmehr spürbar. Allen voran ist die therapeutische Allianz sehr entscheidend. Denn genau wie Alexis es beschreibt, muss man in die richtigen Hände gelangen und das kann je nach Situation und Mensch verschieden sein. Es muss einfach harmonieren, wenn Patienten und Therapeut miteinander in Verbindung treten.

Annastraße 37

45130 Essen

Telefon: 0201 45894437

Mobil: 0177 2987357

Kostenfreie Parkplätze!

 

Öffnungszeiten

Mo - Fr 8-21 Uhr

Sa 10-13 Uhr